Home Sketche Kurzkrimis Satire
Cartoons Alte Meister Weihnachten Impressum

Der Aufwasch

DIREKTOR:
"Ah, Frau Löwenbein, wieder mal im Kampf gegen Staub und Schmutz. Sehr schön."

LÖWENBEIN:
"Einer muß ja schaffen, seit mein Mann arbeitslos ist."

DIREKTOR:
"Ja, es ist schon traurig, wie viele Menschen unter der Arbeitslosigkeit leiden."

LÖWENBEIN:
"Also, leiden tut er eigentlich nicht."

DIREKTOR:
"Aber er kann doch nicht immer zu Hause herumsitzen, er muß sich doch irgendwie beschäftigen."

LÖWENBEIN:
"Das tut er ja auch. Mein Mann sagt, er ist jetzt politisch tätig."

DIREKTOR:
"Ach so. Ist er in eine Partei eingetreten? Hoffentlich in die Richtige."

LÖWENBEIN:
"Nein, das nicht. Mein Mann sagt, er arbeitet jetzt als außerparlamentarischer Demonstrant."

DIREKTOR:
"Außerparlamentarischer Demonstrant? Was soll das denn sein?"

LÖWENBEIN:
"Mein Mann sagt, jetzt wo er arbeitslos ist, sei er ein fleischgewordenes Fanal gegen die Arbeitsmarktpolitik. Obwohl man ja von Fleisch bei ihm nicht reden kann, wo er so dünn ist."

DIREKTOR:
"Und da geht er jetzt als Demonstrant auf die Straße?"

LÖWENBEIN:
"Nicht direkt auf die Straße. Er demonstriert mit seinen politischen Freunden am Kiosk. Das sind auch alles Fanale, hat er gesagt."

DIREKTOR:
"So, so. Also, soll ich Ihnen mal was sagen, Frau Löwenbein? Ihr Mann gibt nur vor, politisch tätig zu sein und tut in Wirklichkeit überhaupt nichts."

LÖWENBEIN:
"Ja, aber das ist doch gerade das Politische, oder etwa nicht?"

(c) Bernd Walf